All-IP im Unternehmensalltag

Die Entscheidung, künftig auf All-IP zu setzen, geht immer auch mit einer wichtigen Frage einher: Soll die IP-Telefonanlage im eigenen Unternehmen stehen oder vertraut man einem Anbieter, der diese in seinem Rechenzentrum betreibt?

Inhouse

Bei dieser Lösung befindet sich die IP-Telefonanlage im eigenen Unternehmen. Die Software wird im eigenen Rechenzentrum und mit eigener Hardware betrieben. Dadurch muss sie allerdings auch eigenverwaltet werden. Bei Inhouse-Lösungen fallen einmalige Lizenzgebühren und eventuell auch wiederkehrende Kosten für die (Fern)-Wartung, für das Aufspielen von Upgrades und für andere Services an. Dafür bleiben Ihre Anwendungsdaten, die über die IP-Telefonanlage intern genutzt
werden, im eigenen Haus.

Cloud

Bei dieser Variante steht die Telefonanlage im hochsicheren Rechenzentrum des Anbieters. Für das Unternehmen bedeutet dies: Nur die Endgeräte müssen installiert werden. Der ganze Rest der Infrastruktur befindet sich im Rechenzentrum. Diese „Software-Lösung“ wird über automatische Updates immer auf dem neuesten Stand gehalten, sodass eine aufwendige Wartung oder Technikerkosten entfallen. Die All-IP- Umstellung mittels einer Cloud-Lösung ist schneller zu
bewältigen, da außer Endgeräten keine Installation benötigt wird. Es fallen zwar Kosten in Form von monatlichen Gebühren bzw. pauschalen Flatrates an, doch gleichzeitig minimieren sich die Investitionskosten für die Umstellung. Leistungspakete können bequem und flexibel hinzugebucht werden, sodass die volle Skalierbarkeit Ihrer All-IP- Lösung gegeben ist. So können Sie ohne große Investitionen einzelne Funktionen kurzfristig aktivieren und testen. Sofern diese dann für gut und sinnvoll befunden werden, lassen sie sich auch auf Dauer aus der Cloud beziehen. Wenn es um technische Flexibilität geht, sind Cloud-Lösungen der Inhouse-Variante deutlich überlegen. Doch egal für welche Variante Sie sich am Ende entscheiden: Mit All-IP treffen Sie immer die richtige Wahl.

Angst vor der Umstellung auf All-IP

Bei der Umstellung bzw. Migration des Telefonanschlusses von ISDN auf All-IP können Sie bequem auf die bereits vorhandene Infrastruktur zurückgreifen. Durch eine zeitweise parallele Nutzung von ISDN und All-IP können Sie die Vorteile der neuen IP-Technik problemlos in der gewohnten ISDN-Umgebung kennenlernen und so kontrolliert in die Bedienung der neuen Technologie hereinwachsen. Bestehende Wartungsverträge werden nicht von heute auf morgen wertlos, die Produktivität des Unternehmens bleibt erhalten und die Ausfallwahrscheinlichkeit während der Umstellung wird gesenkt. Der Einsatz von sogenannten Gateways vereinfacht die schrittweise Ablösung der ISDN-Technik. Mit ihnen lassen sich Rechennetze und Endgeräte, die auf unterschiedlichen Netzwerkprotokollen basieren (zum Beispiel IP und ISDN), miteinander verbinden. So können Sie bereits vor der eigentlichen Umstellung auf All-IP im öffentlichen Telefonnetz innerhalb des Unternehmens von IP-Kommunikation profitieren.

Welche Geschwindigkeit man bei der Migration auf All-IP wählt, hängt von der Einführungsstrategie ab, für die man sich als Unternehmen entscheidet. Fest steht jedoch, dass man bei einer weiteren und längeren Nutzung von ISDN viele Vorteile von All-IP nicht oder nicht in vollem Maße nutzen kann. Und diese Vorteile sind vielfältig.

All-IP ist einheitlich

Mit einer All-IP- Lösung nutzen alle Anwendungen und Endgeräte im Unternehmen die gleiche Infrastruktur und verstehen sich somit bestens. Egal ob Text, Sprache oder Multimedia – die Kommunikation funktioniert reibungslos.

All-IP ist unabhängig vom Endgerät

Ob Festnetztelefon, Tablet, Laptop oder Smartphone – mit einem internetfähigen Endgerät und einem vorhandenen Breitband-Internetanschluss können Sie sich in das Unternehmensnetzwerk einloggen und Anrufe tätigen, Mails abfragen oder Instant-Messages verfassen.

All-IP ist ortsunabhängig

Mit einem All-IP basierten Unternehmensnetzwerk sind Ihre Mitarbeiter immer unter der gleichen Nummer erreichbar. Egal, welches Endgerät sie gerade nutzen, oder ob sie nun am Arbeitsplatz, im Unternehmen, beim Kundentermin, im Hotel auf Dienstreise oder im Home-Office sind. So sieht eine optimale und kundenfreundliche Erreichbarkeit aus.

All-IP ist effektiv

All-IP verbindet Nutzerfreundlichkeit für Ihre Mitarbeiter, die zum Beispiel Anrufe direkt aus dem Adressbuch ihres E-Mail- Clients tätigen können, mit einer gesteigerten Kundenzufriedenheit durch die optimale Erreichbarkeit Ihrer Mitarbeiter. Und das in einer bisher nicht gekannten Sprachqualität bei Telefonaten in High Definition Audio (HD).

All IP ist multimedial

Mit einer All-IP- Lösung haben Sie in Ihrem Unternehmen die Möglichkeit, virtuelle Teams zu bilden, die sich dank einer IP-integrierten Konferenzlösung ortsunabhängig treffen können. Das funktioniert – auch von mobilen Endgeräten aus – ganz einfach per Einwahl in ein virtuelles Meeting. Live-Videos, Präsentationen und Demos bringen Ihre Produkte dem Kunden noch näher. Auch das Lösen eines Problems in Echtzeit und im Team wird mit All-IP möglich.

All-IP ist übersichtlich

In einem All-IP- Netzwerk sehen Ihre Mitarbeiter auf den ersten Blick, wer an- oder abgemeldet ist, wer gerade im Gespräch ist oder nicht gestört werden möchte. Das vereinfacht die interne Kommunikation. Die individuelle Definition interner und externer Kontakte ermöglicht zudem einen schnellen Zugriff auf häufig gewählte Rufnummern. Zudem erleichtern weitere Features wie Rufjournal und Registrierkarten das Strukturieren der Anrufe. Weitere Funktionen finden sich im
integrierten Call Routing Manager, der zum Beispiel das automatische Weiterleiten von Anrufen an eine gewünschte bzw. freie Rufnummer erlaubt.

Gerne beraten wir Sie zu All-IP Themen
2017-08-12T12:51:45+00:00